Blaue Band der Weser Teil II 2017

 Das blaue Band der Weser“, eine Großveranstaltung in Minden, ist mittlerweile auch über die Grenzen von Minden hinaus bekannt und mehrere tausend Besucher wollten dieses Spektakel miterleben.

Neu in diesem Jahr war allerdings die Beteiligung der beiden Integrationsprojekte aus Herford mit den Nordstadtdrachen und dem Jugendmigrationsdienst (JMD) aus dem CJD Nienburg und dem Seesportclub MJ Herford e.V.. Aber neu war nicht nur die aktive Beteiligung, sondern auch was sich die Gruppen haben einfallen lassen. Ein riesiger Konvoi, bestehend aus einem originalgetreu nachgebautem Wikingerschiff (Skua), ein Motorboot als Begleitboot, einem Drachenboot mit zwanzig Sitzplätzen und ein riesiges Floss, bereitgestellt von dem THW der Ortsgruppe Höxter.

Das Drachen-Floß hatte es in sich, war geschmückt und bunt beleuchtet und auf dem Floß verweilte der Drache „Flocke“ aus Herford. Der Drache Flocke bringt die Menschen einander näher, nimmt sie in die Verantwortung, schafft Vertrauen und bietet Schutz unter den Schwingen seiner Flügel. Der Drache Flocke ist Sinnbild einer sich im positiven Wandel befindlichen Gesellschaft.

Und das wollten die circa fünfzig Einheimischen und Menschen mit Fluchterfahrung an diesem Tag beweisen. Denn nicht nur der Drache Flocke und die fünfzig Menschen schufen ein tolles Bild, auch die tolle Musik, welche vom Drachen-Floß durch die bereits dunkele Nacht schallte, nahm die Zuschauenden in ihrem Bann.

So hatte eine eigens dafür zusammengestellte – multikulturelle Band (Dorota Dobrolinska-Struck aus Polen, Gesang / Janusz Bulka ebenfalls aus Polen, Geige / Konstantionos Sakkos aus Griechenland, Dudelsack und Jörg Hensch aus Deutschland am Schlagzeug) den Song „Ich liebe Dich!“ einstudiert und den Zuschauenden vorgetragen – der Song kam an! „So etwas habe ich hier noch nie erlebt, einfach wunderbar“, so war eine spontane Reaktion einer Zuschauerin.

„Das Ziel, für ein menschliches Miteinander aller Menschen zu werben ging voll auf“, zeigten sich Martin Joseph von den Nordstadtdrachen aus Herford und Sven Kühtz von dem JMD des CJD Nienburg völlig zufrieden.

Denn, bei der ereignisreichen Flussfahrt ging es auch um den Austausch untereinander. „Die respektvolle und herzliche Art, wie die Gruppenmitglieder miteinander umgegangen sind, dass sie sich umeinander Kümmern, ist außergewöhnlich“, erläutert Martin Joseph. Und der achtzehnjährige Abdul ergänzt: „Das war echt super, die Floßfahrt, der Abend mit der schönen Musik, das möchte ich noch einmal machen!“.

Dies konnte Markus Wacker vom Seesportclub Herford bei diesem Mamut Projekt nur bestätigen: Zur Sicherheit und Filmaufnahmen kam unser eigener Ruderkutter zum Einsatz welcher mit einem Außenbord Motor bestückt wurde. „ Es war anstrengend, kein Frage und es gehört viel Disziplin dazu ein altes Wikingerschiff im Dunkeln zu fahren aber es war ein tolles Erlebnis!“. Die Mannschafft war ja aufgrund der Fahrt nach Bremerhaven gut eingespielt und kennt die entsprechenden Kommandos.

Ob dies möglich ist, war noch nicht ganz klar aber das die Projekte aus Herford und Nienburg weitere kooperative Projekte ins Rollen bringen, ist auf jeden Fall ein Ergebnis von diesem fantastischen Erlebnis. Denn eines ist auch klar, nur zusammen kann  die Integration gelingen und nebenbei bereitet es so auch mehr Freude.

An dieser Stelle sagen wir herzlichen Dank an alle Beteiligten welche zu dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere